Harnwegsinfektion und wie sich diese vermeiden lässt


Ein Harnwegsinfekt kann eine unangenehme Angelegenheit sein. Sowohl Frauen als auch Männer können von dieser Infektion betroffen sein. Oft kann man diese aber mit einfachen Tipps vermeiden.

Was ist der Unterscheid zwischen einer Harnwegsinfektion und einer Blasenentzündung? 

Ein Harnwegsinfekt kann die Harnröhre, Harnblase und Harnleiter gemeinsam oder einzeln betreffen. Eine Blasenentzündung, auch Zystitis genannt, ist die explizite Entzündung der Blase. Die Blasenentzündung ist also eine spezifische Form des Harnwegsinfektes. Die Symptome: Oft nur tropfenweiser Harn bei ständigem Harndrang, Schmerz und Brennen in Harnröhre und Unterbauch sowie Harn, der sogar Blut enthalten kann.

Von einem Harnwegsinfekt spricht man, wenn eine Entzündung der ableitenden Harnwege vorliegt. Betroffen können sein: 

  • Harnleiter 
  • Harnblase 
  • Harnröhre 

Zu einer Infektion kommt es dann, wenn die Bakterien aus verschiedensten Gründen aus der Blase über den/die Harnleiter zu den Nieren aufsteigen. Daraus kann sich eine Nierenbeckenentzündung entwickeln, die man medizinisch behandeln lassen muss. 


Sind nur Frauen von einer Blasenentzündung oder einem Harnwegsinfekt betroffen? 

Auch Männer und Kinder können von Harnwegsinfektionen betroffen sein, Frauen sind jedoch häufiger davon betroffen.  

Eine der häufigsten Ursachen bei älteren Männern ist eine vergrößerte Prostata und eine damit einhergehende Blasenentleerungsstörung. Aber auch andere Ursachen wie Verengungen der Harnröhre, Diabetes Typ 2, Steinerkrankungen, Tumore usw. können der Grund für einen Harnwegsinfekt sein. 

Bei Kindern sind die Auslöser einer Harnwegsinfektion meistens Bakterien, die aus dem eigenen Darm stammenDiese können in der Harnröhre bis in die Blase oder sogar ins Nierenbecken aufsteigen. Auch Pilze oder Viren können eine Harnwegsinfektion verursachen. Dies ist aber nur selten der Fall. Bei Buben können auch die Prostata, Samenleiter und Nebenhoden betroffen sein. Wenn nur die Blase betroffen ist, spricht man von einer Blasenentzündung. Wenn Fieber hinzukommen sollte, sind oft auch die Nieren betroffen und man spricht dann von einer Nierenbeckenentzündung. 


Diagnose von Harnwegsinfekten 

Symptome: 

  • Brennen beim Harnlassen, 
  • Andauernder, stechender Schmerz im Bereich des Unterbauchs 
  • Ständiger Harndrang 
  • tröpfchenweiser Harnverlust 
  • evtl. sichtbares Blut im Urin 

Treten diese Beschwerden auf, solltest du sofort einen Arzt aufsuchen oder bei Beschwerden mit einem unserer TeleDoc Ärzte sprechenDieser führt einen einfachen Harnstreifentest durch, der anzeigt, ob ein Harnwegsinfekt vorliegt. Zusätzlich kann auch eine Harnkultur angelegt werden.  


Ursachen von Harnwegsinfekten  

90% werden durch E.coli Bakterien ausgelöst.  

Es gibt viele Gründe, die die Vermehrung von E. coli  Bakterien in der Blase oder Harnröhre begünstigen und zu einer Blasenentzündung oder einem Harnwegsinfekt führen können: 

  • Wenn E. coli  Bakterien in die Blase gelangen und man ein geschwächtes Immunsystem hat gelingt es diesem unter Umständen nicht, die fremden Bakterien rechtzeitig zu bekämpfen und es kommt zu einer Infektion. 
  • Das Sitzen auf kaltem Boden kann ebenfalls eine Harnwegsinfektion hervorrufen. Die Kälte sorgt für schlechtere Durchblutung, auch die der Schleimhäute und macht sie damit angreifbar. Deshalb ist es auch wichtig nach dem Schwimmen immer den Bikini oder die Badehose zu wechseln.  
  • Falsche oder übertriebene Hygiene im Intimbereich kann den pH-Wert durcheinanderbringen und den Erregern das Eindringen erleichtern. Deshalb sollte man auf parfümierte Seifen und zu häufige Intimpflege verzichten. Außerdem können E. coli Bakterien vom Darm in den Intimbereich gelangen, wenn vom Anal- zum Genitalbereich gewischt wird. 
  • Zu wenig Flüssigkeit führt zu weniger Harndrang. Die Harnröhre wird also seltener durchgespült und die Bakterien haben so mehr Zeit sich auszubreiten.  

Auch beim Geschlechtsverkehr sollte man vorsichtig sein. Währenddessen können Darmbakterien nämlich besonders leicht zur Harnröhre gelangen und wenn man häufig Sex hat steigt die Wahrscheinlichkeit umso mehr. Frauen sollten daher direkt nach dem Geschlechtsverkehr ihre Blase entleeren, um Bakterien aus der Harnröhre zu spülen. 


Was kann man selbst dagegen tun? 

  • Übertriebene Intimpflege, wie häufiges Duschen und parfümierte Seifen vermeiden  
  • Immer auf warme Füße, Nierengegend und Blase achten 
  • Ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen 
  • Nasse Kleidung sofort wechseln 
  • Frauen nach dem Geschlechtsverkehr zur Toilette gehen, um mögliche Bakterienbesiedlungen zu vermeiden 
  • Blasentees aus der Apotheke können helfen, dürfen aber nicht länger als 4 bis 5 Tage verwendet werden 


Hausmittel zur Vorbeugung  

Diese Hausmittel können helfen Infektionen vorzubeugen: 

  • roher Knoblauch 
  • Meerrettich   
  • Thymian und Oregano 
  • Preiselbeerprodukte